Geschichtliches

Das Label wurde 1993 vom Sozial- und Gesundheitsdepartement in Genf entwickelt. Im Januar 1996 wurde ein Verein gegründet (gemäss ZGB, Art. 60, nichtgewinnbringender Verein).

Fourchette verte war von Anfang an ein Erfolgsprojekt. 

Sehr schnell schlossen sich die weiteren französischsprachigen Regionen und das Tessin diesem Projekt an. Im Jahre 1999 wurde die schweizerische Vereinigung Fourchette verte gegründet, mit der Unterstützung von Gesundheitsförderung Schweiz. Seit 2009 interessieren sich auch die Deutschschweizer Kantone für das Konzept von Fourchette verte. Im Verlauf des Jahres 2015 wurde das Deutschschweizer Projekt schnitz und drunder in Fourchette verte integriert. Daraus entstand die Ergänzung Ama terra, die das Label Fourchette verte um den Aspekt der Nachhaltigkeit erweitert. 

Mittlerweile haben über 1'400 Restaurationsbetriebe die Auszeichnung Fourchette verte erhalten.